Tourenbeschreibung Blauer Stern des Südens

Reiseverlauf

Je nach Verfügbarkeit der Unterkünfte kann die Route auch in umgekehrter Richtung begangen oder von einem anderen der fünf Startpunkte begonnen werden.

1. Tag

Flug nach Barcelona und je nach Absprache Treffen mit Ihrer Gruppe und Ihrer Bergwanderführerin am Flughafen. Je nach Vereinbarung fahren wir gemeinsam zum Ausgangsort unserer Wanderung. Vor dem Abendessen besteht die Möglichkeit bei einem gemeinsamen Spaziergang nach dem langen Sitzen die Muskeln etwas zu lockern und das hübsche alte Dörfchen zu erkunden. Übernachtung im Lo Corral d’Arnes (-/-/A) (▲0Hm, ▼0Hm)

2. Tag

Die erste Etappe führt uns auf einem flachen Weg aus Arnes, das wir noch eine ganze Weile im Blick haben werden. Nach einiger Zeit wird die Landschaft zunehmend hügeliger und zum ersten Mal können wir in der Ferne die rote Galeere sehen. Sie wird heute unser Wegbegleiter sein und am späten Nachmittag werden wir sogar auf ihrem Gipfel stehen. Doch zuvor passieren wir die Wasserbecken des Riu de les Valls und die Quelle von Toll del Vidre, wo wir unsere Mittagspause verbringen werden. Ganz mutige können im kalten Wasser der Quelle auch ein erfrischendes Bad genießen. Am späten Nachmittag kommen wir in Beseit an, einem mittelalterlichen Dörfchen, das ebenfalls zu einem Entdeckungsspaziergang einlädt. Übernachtung im Hotel Solfa (F/-/A) (▲900Hm, ▼900Hm, 22,5km, ca. 6h)

3. Tag

Am heutigen Tag geht es in die Schlucht von Parrissal. Petroglyphen zeugen davon, dass das Gebiet schon während der Steinzeit besiedelt war. Das Kalksteinmassiv ist im Regen der Jahrmillionen zu bizarren Felsformationen geformt worden und hat eine Schlucht entstehen lassen, die an ihrer engsten Stelle gerade etwas breiter ist als die ausgestreckten Arme.

Artikelbild Hüttenwanderung Spanien Blauer Stern des Südens

Bizarre Felsnadeln stehen Wache am Eingang der Schlucht von Parrisal

Artikelbild Hüttenwanderung Spanien Blauer Stern des Südens

An der Quelle von Vidres machen wir Mittagspause

Nach Regen steht hier viel Wasser und es kann sein, dass man die Schlucht an dieser Stelle nicht durchqueren kann. Dann muss auf einen drahtseilversicherten Wanderweg ausgewichen werden, der Trittsicherheit und Schwindelfreiheit verlangt. Am Nachmittag verlassen wir die Schlucht und steigen hinauf zur Klippe von Coscollosa, die uns noch einmal einen fantastischen Blick über die Felsennadeln ermöglicht. Am späten Nachmittag erreichen wir die im Wald gelegenen Hütte Font Ferrera, wo Gabriel, der Hüttenwirt, uns kulinarisch verwöhnen wird. Übernachtung im Refugio Font Fererra (F/-/A) (▲800Hm, ▼100Hm, 18,5km, ca. 6,5h)

4. Tag

Während der vierten Etappe wandern wir die ganze Zeit über den Fernwanderweg GR 7. Anfangs geht es durch Pinienwald und wir haben immer wieder einen Blick über die Berge und Felstürme des Massiv Els Ports. Der Weg ist einfach und meist geht es bergab. Aber ab der Mittagspause ist es damit vorbei. Unterhalb der steilen Felswände der Cresta del Marturi geht es hinauf bis zum Pass Coll de Pallers und wir erreichen am späten Nachmittag die Siedlung l’Esquirol. Über die Fahrstraße geht es weiter bis zum Nou Rifugio Mont Caro. Übernachtung im neuen Refugio Mont Caro (F/-/A) (▲700Hm, ▼700Hm, 20,5km, ca. 6h)

5. Tag

Für heute ist ein Pausentag vorgesehen. Je nachdem wo wir wohnen, kann eine Stadtbesichtigung durchgeführt werden.

6. Tag

Gleich neben dem Rifugio von Mont Caro geht der Weg weiter. Wir steigen hinab nach El Mascar und folgen weiter dem Fernwanderweg GR 7, der uns heute über die Weiden der Kampfstiere führen wird. An einigen Stellen erinnert die Landschaft an das schottische Hochland. Insbesondere dann, wenn Nebelschwaden über das Hochland ziehen. Es gibt auf dieser Etappe unterwegs keine Quellen und es ist wichtig, dass wir ausreichend Wasser mitnehmen. Gegen Mittag, auf dem Pass Coll d’Alfara, werden wir zum ersten Mal den Roques Benet sehen, einen markanten Berg, dessen steilen Felswände 300m senkrecht in die Höhe ragen.  Ab dem Coll del Campo führt der Weg bergab und wir passieren eine für diese Region typischen Brunnen, wo wir unsere Wasservorräte auffüllen können. Wenn wir das Naherholungsgebiet des Sant Roc passieren, ist es auch nicht mehr weit bis Paüls. Übernachtung im Ca les Barberes (F/-/A) (▲400Hm, ▼1300Hm, 24,7km, ca. 7h)

Artikelbild Hüttenwanderung Spanien Blauer Stern des Südens

Wind und Wasser haben über die Jahrtausende bizarre Felsformationen geschaffen

7. Tag

Der letzte Tag dieser Wanderung beginnt gleich sehr steil und mit viel Sonne. Daher werden wir früh starten. Auch hier gibt es unterwegs kein Trinkwasser. Wir steigen hinauf zum Pass Coll de la Gilaberta, von wo wir einen schönen Blick zurück haben. Der Weg führt über Wiesen bergab, durch die Schlucht Estrets del Boter und vorbei an den Felswänden des Roques Benet, wo wir den Kletterern zuschauen können. Wir folgen dem „kleinen Fernwanderweg“ PR und erreichen nachmittags die Gumpen von Estrets d’Arnes. Wenn die Zeit reicht, können wir hier baden gehen. Bis nach Arnes ist es nun nicht mehr weit. Am späten Nachmittag kommen wir wieder im Lo Corral d’Arnes an. Übernachtung im Lo Corral d’Arnes (F/-/A) (▲1000Hm, ▼800Hm, 20,6km, ca. 6,5h)

8. Tag

Heute reisen wir wieder ab Richtung Barcelona. Aber vielleicht haben Sie ja Lust Ihre Reise etwas zu verlängern und  ein paar Tage in Barcelona zu verbringen? (F/-/-) (▲0Hm, ▼0Hm)

Tourensteckbrief, Schwierigkeitsgrad und Leistungen der Hüttenwanderung Blauer Stern des Südens

Tourensteckbrief

  • Dauer: 8 Tage
  • Reisezeitraum: 21. bis 28. Mai 2017 – gesicherte Durchführung
  • Preis: € 1099,- p.P.
  • Teilnehmerzahl: Minimum 6, Maximum 8

Schwierigkeitsgrad 4

Die Wanderwege sind technisch meist einfach. Nur in der Schlucht von Parrissal und in der Estret del Boter sind einige Drahtseile als Kletterhilfe angebracht, die absolute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erfordern.

Artikelbild Hüttenwanderung Spanien Blauer Stern des Südens

Die Aussicht auf die Felsenbastion Benet begleitet uns während der meisten Zeit der Wanderung

Die Schwierigkeit dieser Wanderung liegt jedoch viel mehr darin, dass Sie während der fünf Wandertage mehr als 100km bewältigen und etwa 4000 Höhenmeter hinauf und wieder hinabsteigen. Sie sollten für eine genussvolle Wanderung über ausreichend Kondition verfügen, um täglich bis zu 9h Stunden Wandern zu können (inklusive Pausen). Um die Wegestrecken zu erleichtern ist ein Gepäcktransport vorgesehen, so dass Sie für die Wanderung nur die tatsächlich notwendigen Sachen mitnehmen müssen. Mit am wichtigsten ist hierbei ausreichender Sonnenschutz (Hut und Sonnencreme) und Wasser, da es nicht überall Quellen gibt, aus denen sich die Wasservorräte auffüllen lassen.

enthaltene Leistungen

  • sieben Übernachtungen – (1x Hotel, 3x Berghütten, 3x private Unterkünfte)
  • sechsmal Vollpension, einmal Halbpension (7xFrühstück, 6xLunchpaket, 7xAbendessen)
  • Gepäcktransport während der Wanderung
  • ein Morralet, der Rucksack der Schäfer, die früher mit ihren Herden in die Berge aufstiegen
  • darin enthalten: eine Wanderkarte und die Registrierungskarte für jede Unterkunft (Wenn Sie die Registrierungskarte in jeder Hütte abstempeln lassen und die Rundwanderung in fünf Tagen bewältigen, erhalten Sie am letzten Tag ein Finisher-Funktions-T-Shirt von Estels del Sud.)
  • Führung der Wanderung durch eine zertifizierte deutsche Bergwanderführerin (VDBS)
  • Unfallversicherung während der fünftägigen Wanderung

nicht enthaltene Leistungen

  • individuelle An- und Abreise von Deutschland zum Ausgangsort der Wanderung (Mietwagen lassen sich sehr günstig buchen)
  • Getränke

Haben Sie Fragen zur Tour? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf! Oder melden Sie sich gleich an: Anmeldeformular Bergtour Blauer Stern des Südens

Artikelbild Hüttenwanderung Spanien Blauer Stern des Südens

Wir übernachten in privaten Unterkünften, Berghütten oder einem Hotel