Wasserski, Hüttengaudi und Pulverschnee-Freude im Zugspitzgebiet

11. Januar 2015 Michaela Zimmermann

Die Wettervorhersagen waren nicht gerade die besten, doch weder das Orkantief Elon noch das Sturmtief Felix konnten die Bergwanderführerinnen von Steinbock Bergtouren von einem kleinen Ausflug in das Zugspitzgebiet abhalten. Elon hatte in Deutschland große Schäden verursacht, war jedoch schon weitergezogen. Felix dagegen schob auf dem Weg von Nord nach Süd eine Warmfront vor sich her und kurz vor Garmisch zeigte das Thermometer im Auto frühsommerliche +19,5 Grad Celsius an.

Artikelbild Steinbock Bergtouren Bergwanderführerinnen Micha und Nina

Eine kleine Pause beim Aufsteigen mit Tourenski zum Kreuzeckhaus im Zugspitzgebiet ©M.Federl

Als wir unsere Ski aus dem Auto luden, gingen zwei Jungs in T-Shirts und kurzen Hosen an uns vorbei. Wie die Luft aus einem warmen Ofenrohr blies Felix sanft über die letzten Schneereste hinweg.

Strahlend blauer Himmel über grün-braun durchsetzten Pisten

Die Piste im Skigebiet Garmisch Classic war dann auch mehr zum Wasserski fahren geeignet als zum Tourengehen. Davon ließen wir uns aber die Gaudi nicht verderben. Schon als wir uns bei strahlend blauem Himmel die Tourenski anschnallten, hatten wir viel zu lachen. Nach einer kurzfristigen Tourenänderung ging es statt zur Stuibenhütte nur bis zum Kreuzeckhaus unterhalb der Alpspitze.

Artikelfoto Steinbock Bergtouren goldener Wank

Bei Sonnenuntergang genossen wir goldene Aussichten zum Wank ©M.Federl

Artikelbild Steinbock Bergtouren Bergwanderführerin Steffi

Viel Schnee lag nicht, aber wir hatten trotzdem Spaß ©M.Federl

Während des Aufstiegs suchten wir auf den grün-braunen durchsetzten Pisten die letzten Schneeflecken, um unsere Felle nicht zu sehr durch den Matsch zu ziehen. Weiter oben waren die Schneeverhältnisse wieder etwas besser und es kam noch ein wenig Tourengeher-Gefühl auf.

Die untergehende Sonne zeichnete mit den Wolken glühende Muster in den Abendhimmel

Die Abendstimmung über dem Wettersteingebirge und der Alpspitze belohnte dann sehr für die Mühe, die Ski anfangs durch die kümmerlichen Schneereste geschoben zu haben: Golden bis tiefrot angestrahlte Federwölkchen zeichneten glühende Muster in einen abendlich blauen Himmel, vor dem sich die Alpspitze scharf abhob.

Artikelbild Steinbock Bergtouren Ausflug 2015

So schön kann’s im Hexenkessel sein… ©M.Federl

Artikelbild Steinbock Bergtouren Bergwanderführerin Nina

Noch ein kurzer Einkehrschwung in die Hexenkessel-Bar oder doch gleich ins Kreuzeckhaus? ©M.Federl

Auf der Hütte warten Gnocchi und Kürbiskernparfait auf uns

Belohnt wurden wir auch durch die Kochkünste von Barbara, der Wirtin des Kreuzeckhauses. Es gab Gnocchi mit Gemüse, Hühnchen und Sahnesoße oder Bratwurst mit Kraut und anschließend ein cremiges Kürbiskern-Parfait. Es lag aber nicht nur am guten Essen, dass es ein fröhlicher Abend wurde, an dem unser Lachen immer wieder die Stube füllte. So ist das eben, wenn man mit uns unterwegs ist. Gute Stimmung und Spaß gehören dann dazu. Und es kam sogar noch besser.

Artikelbild Steinbock Bergtouren Bergwanderführerin Steffi

Abendstimmung kurz vorm Kreuzeckhaus ©M.Federl

Artikelbild Steinbock Bergtouren Skitour 2015 Abendstimmung

So stimmungsvoll kann ein Skisessel sein… ©M.Federl

Im Pulverschnee in weichen Schwüngen talwärts – welche Überraschung

Am nächsten Morgen hatte die Kaltfront, die Felix mit sich brachte, auch das Zugspitz-Gebiet erfasst. In höheren Lagen fiel mal mehr, mal weniger heftig bester Pulverschnee. Als wir aufbrachen, war die Piste mit 15 Zentimetern Neuschnee überzogen. Mit weichen Schwüngen ging es nun talwärts. Nur hin und wieder unterbrach ein kleiner Jauchzer über das unerwartete Pulverschnee-Glück das leise „Schhhhht“, „Schhhhhht“ der Ski durch den frisch gefallenen Schnee. Was für ein traumhaftes Ende für einen wunderbaren Ausflug in die Berge! Und wenn Sie auch einmal so viel Spaß mit uns haben wollen, dann buchen Sie doch eine Bergwanderung aus unserem Tourenprogramm.

Artikelbild Steinbock Bergtouren Abendstimmung Dreitorspitze

Der Höhepunkt des Sonnenuntergang-Spektakels über der Dreitorspitze ©M.Federl