Steinbock Bergtouren – der Film: Dreh auf dem Untersberg

17. Juni 2014 Stefanie Wolf

Klappern gehört zum Geschäft, dachten sich die Mädels von Steinbock Bergtouren und so fiel Ende Mai dann auch unzählige Male auf dem Untersberg bei Salzburg die Klappe, als sich Micha, Manu, Nina, Sophie und Steffi mit Matthäus Weißenbacher von 24 Millimeter Filmproduktion trafen, um einen Steinbock Film zu drehen. Die Protagonisten sind, wäre hätte es gedacht, drei Steinböcke und fünf Mädels.

Um neun Uhr morgens kamen wir mit der ersten Bahn auf dem Gipfel des Untersberg an, dessen mystische Ausstrahlung durch umher wabernden Nebel verstärkt wurde. Kurz fröstelte uns in dem kalten Wind auf 1973 Metern, doch Manu und Matthäus verteilten die Kameraausrüstung und bei der Suche nach der passenden Location für den Dreh wurde uns schnell wieder warm.

Schon bald hatten wir eine gute Stelle gefunden, die Matthäus und Manu für die Aufnahmen geeignet erschien. Aufreißende Wolken, die nicht nur den blauen Himmel durchblitzen ließen, und regelmäßiger Sonnenschein machten die Szenerie perfekt.

„Du ziehst die blaue Jacke an!“

„Ich will die gelbe anziehen.“

„Ich habe doch schon das türkisfarbenen T-Shirt an…“

Artikelbild Steinbock Bergtouren Film Michaela Zimmermann

Bergwanderführerin Michaela Zimmermann
©www.24mm.at

Die ersten Besucher des Untersbergs schauten verwundert, was hier wohl von statten geht. Matthäus baute sein Stativ mit Kamera und Objektiv auf und schickte uns zur nächsten Felskuppe, um einen ersten Licht- und Tontest durchzuführen. Dann ging es auch schon los. „Steinbock, Klappe, die erste!“

Matthäus filmte hoch konzentriert, Manu erteilte als erfahrene Fernsehjournalistin Regieanweisungen, und unzählige Male liefen wir Mädels an der immer gleichen Stelle laut lachend den Weg hinab. So mancher Wanderer, der an uns vorüber ging, schüttelte nur den Kopf, andere wollten gleich mitmachen.

Gut drei Stunden verbrachten wir mit Gelächter, was uns gar nicht schwer fiel, da es bei uns immer viel zu lachen gibt. Aber auch wenn’s Spaß macht, so muss man irgendwann seine Energiereserven wieder auffüllen. Hungrig wie nach einer langen Bergwanderung machten wir uns an die Schlussszene: eine Brotzeit auf der Almwiese.

Artikelbild Steinbock Bergtouren Film Nina Hölmer

Bergwanderführerin Nina Hölmer
©www.24mm.at

„Nicht essen! Das sind doch Requisiten!“ rief Manu entsetzt. Aber da war es schon zu spät. Das Stück Wurst war im Mund verschwunden und wollte bestimmt nicht wieder hervorgeholt werden, und auch die Semmel bestand plötzlich aus zwei Teilen, von denen eines deutlich kleiner war als das andere. „Ach scho, schag dasch doch!“ lachte Nina mit vollem Mund und Micha schluckte die Wurst schnell unter.

Nun dauerte es nicht mehr lange und der Film war im Kasten. Die Requisiten waren in der Zwischenzeit immer weniger geworden, so dass die echte Brotzeit dann auch nicht mehr lange dauerte. Zum Spaß machten wir noch ein paar Fotos und fuhren mit unserer ganzen Ausrüstung in der Seilbahn wieder bergab.

Und wenn Ihr nun den Film gerne sehen möchtet, dann schaut einfach mal hier.

Artikelbild Steinbock Bergtouren Film Sophie Schreiber

Bergwanderführerin Sophie Schreiber
©www.24mm.at

Artikelbild Steinbock Bergtouren Film Brotzeit am Berg

Die Brotzeit beim Film-Dreh zum Steinbock Bergtouren Film
©www.24mm.at