Eine Anleitung zum Glücklich sein in drei Teilen – Teil 3: Wie erlebe ich eine Flow-Erfahrung in den Bergen

26. April 2017 Michaela Zimmermann
Category

Im ersten Teil dieser Serie haben wir den perfekten Glücksmoment, ein Flow-Erlebnis, in den Bergen geschildert. Im zweiten Teil beschreiben wir, was wir tun können, um Glück bewusster zu erleben. Im dritten Teil der Serie geben wir eine genauere Hilfestellung, wie wir in den Bergen Glück finden und im Idealfall einen Flow-Zustand erreichen können.

Voraussetzungen für vollkommene Harmonie und Glückseligkeit

Mihaly Csikszentmihalyi gehört zu den ersten, die den Zustand des Flow wissenschaftlich beschrieben. Bereits 1975 sprach er vom Phänomen des Flows, eines psychologischen Zustandes optimaler Erfahrung, des In-einer-Tätigkeit-Aufgehens. Er beschrieb auch, welche Voraussetzungen geschaffen werden müssen, damit ein Mensch diesen Geisteszustand vollkommener Harmonie und Glückseligkeit erreichen kann.

Artikelbild Flow-Erfahrung in den Bergen

Beeindruckende Natur hilft beim Glücklichsein und die tolle Luft flutet das Hirn mit Sauerstoff © M.Markewitsch

In seinem Buch „FLOW: The Psychology of Optimal Experience“ beschreibt Csikszentmihalyi acht Voraussetzungen, die gegeben sein müssen, um Flow zu erreichen. Wir haben diese Bedingungen auf die Berge übertragen:

  1. Wir müssen uns eine Aufgabe stellen, für die wir auch die Fähigkeit besitzen, sie zu erfüllen. – Beispielsweise eine Bergwanderung zu einem Gipfel, einer Hütte oder einer schönen Aussicht, die unseren konditionellen Voraussetzungen entspricht.
  2. Wir müssen uns auf das, was wir tun, konzentrieren können. – Vermeiden Sie überfüllte Routen!
  3. Die Aufgabe braucht klare Ziele. – Setzen Sie sich Zwischenziele auf Ihrem Weg nach oben!
  4. Während wird die Aufgabe erfüllen, bekommen wir unmittelbar Rückmeldung über das bereits Erreichte. – Genießen Sie die Aussicht und machen Sie sich bewusst, was Sie schon geschafft haben!
  5. Wir handeln in einer tiefen Losgelöstheit, die uns von unseren Sorgen und der Frustration des Alltags befreit. –Konzentrieren Sie sich auf den Weg und auf die Landschaft. Hören Sie in sich hinein.
  6. Wir spüren, dass wir jederzeit die Kontrolle über die Aktivität haben. – Gehen Sie so schnell beziehungsweise so langsam, dass Sie das Gefühl haben, bis ans Ende der Welt laufen zu können.
  7. Das Bewusstsein für sich selbst wird aufgehoben. – Sie kommen in Einklang mit sich und genießen den Augenblick!
  8. Das Zeitgefühl geht verloren. – Die Dauer der Anstrengung ist ohne Belang.

Jede diese Bedingungen ist für sich genommen in den Bergen recht einfach zu erfüllen, in erster Linie durch die richtige Wahl der Route. Für das Flow-Erleben müssen sie aber alle zum gleichen Zeitpunkt zusammenkommen. Das Gefühl der Glückseligkeit ist jedoch auch dann schon erreichbar, wenn nur ein Teil der Bedingungen erfüllt werden.

Wir werden nicht mit jeder Bergtour ein Flow-Erlebnis herbeiführen können. Aber es kommt vielleicht auch gar nicht so sehr darauf an, jedes Mal eine Flow-Erfahrung anzustreben, sondern vielmehr auf den Versuch, glücklich zu sein.

Artikelbild Flow-Erfahrung in den Bergen

Da kann es einem gar nicht anders als gut gehen. © M.Markewitsch